Unitas-Jahrestagung 2016: Vatikanische Richtlinien fordern moderne kirchliche Vermögensverwaltung

Das Kardinal-König-Haus in Wien war gestern, 27.01.2016, Schauplatz der Jahrestagung der seit Jahrzehnten für Ordensgemeinschaften tätigen Unitas-Solidaris. Neben spannenden Informationen über wichtige gesetzliche Änderungen zum Jahreswechsel referierte Dr. Rainer Kirchmair, Geschäftsführer der KU (ein Partnerunternehmen der Unitas-Solidaris) vor 150 Gästen über den vielfältigen Nutzen einer modernen Vermögensverwaltung für Ordenseinrichtungen: Zum Schutz und Bewahrung kirchlicher Güter fordern die Vatikanischen Richtlinien den Einsatz moderner Betriebswirtschaftslehre (Bilanzierung, Haushaltspläne...) und den Ausweis von notwendigem kirchlichem Vermögen als Stammvermögen. Die KU trägt dieser Entwicklung Rechnung und  bietet Ordensgemeinschaften unbürokratische und regelkonforme Beratung, um Risiken im vorhinein zu vermeiden und zukünftige Rechtsgeschäfte auf ein sicheres Fundament zu stellen - http://www.ku.co.at/ku-comliance-check und http://www.ku.co.at/ku-stammvermgen  (http://www.ku.co.at/blog/2015/11/26/finanzexperte-mag-dr-kirchmair-im-interview-mit-kathpress-papst-drngt-orden-zu-moderner-vermgensverwaltung).

Mehr zur Jahrestagung im aktuellen Newsletter der Unitas-Solidaris vom 01.02.2016: http://www.unitas-solidaris.at/us-main.php?page=news